[ Fenster schließen ]
Bio Pionier

Expertenkommentar Türkei - Anbau- und Erntesituation in der Corona Pandemie

Im Moment hat diese Situation keine Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Produktion von Baumfrüchten wie Aprikosen, Maulbeeren und Feigen. Aber wir sehen deutlich, dass der Mangel an Saisonarbeitern den Anbau von pflanzlichen Produkten wie Linsen, Hülsenfrüchte und Erdbeeren beeinträchtigt.

Türkei aktuell: Markt Update bei Trockenfrüchten

Der Temperaturrückgang in weiten Teilen der Türkei von über 40°C auf etwa 20°C wurde von Schneefällen in höheren Lagen begleitet. Auch in Malatya hat es letzte Woche geschneit. Ab letzten Mittwoch, dem 27.05.2020, begann sich der Handel wieder zu normalisieren, wobei der Schwerpunkt auf neuen Ernteschätzungen und Preisen für die kommende Ernte lag. Marktteilnehmer wiesen darauf hin, dass die Exportnachfrage nach frischen Aprikosen auch für die Ergebnisse der Trockenaprikosenproduktion von Bedeutung ist und die tatsächlichen Mengen beeinflussen könnte. Die Schneefälle der letzten Woche sollen keine größeren Schäden verursacht haben.

Für einige Marktteilnehmer besteht kein Zweifel daran, dass die TMO (Turkish Grain Board) in der Saison 2020/2021 in den Trockenaprikosenmarkt eingreifen wird, um den Markt zu regulieren, wie dies im vergangenen Jahr bei anderen Trockenfrüchten wie Sultaninen und Feigen der Fall war. Offizielle Informationen sind jedoch noch nicht verfügbar.

Türkei aktuell: Markt Update bei Haselnüssen

Nachrichten über die niedrigen Temperaturen und den Schneefall in höheren Lagen haben die Besorgnis über mögliche Ernteschäden steigen lassen. In Gesprächen mit unseren Lieferanten vor Ort haben wir als Rückmeldung erhalten, das der Schneefall die Ernte nicht beschädigt und die kühlen Wetterbedingungen sich nicht auf den Markt ausgewirkt. 

In einigen Regionen gab es jedoch starken Wind und Hagelstürme. Dies könnte einige Schäden verursacht haben. Mit der nächsten Ernteerhebung Mitte Juni ist abzusehen, ob es tatsächliche Schäden gab.

Der Markt wird hauptsächlich von der Ernteschätzung und den Devisenkursen beeinflusst. 

Nur wenige Anbieter in der Türkei waren bereit, Produkte zu verkaufen, weil sie sehen, dass der Markt sich nach oben bewegt. Die TMO hat den letzten Verkauf von 20.000 Tonnen in der Schale zum Preis von 24 Lira eröffnet, was unter den aktuellen Marktpreisen der letzten Woche liegt.

Auch wenn der USD gegenüber dem TL an Stärke gewinnt, sehen wir immer noch hohe Preise, da die Preise des TL weiterhin fest sind. Obwohl es weniger Nachfrage von europäischen Käufern gegeben hat, hat dies nicht zu einer Entspannung auf dem lokalen Markt geführt.

Hinzu kommt, dass die Aussichten für die Ernte 2020 nicht sehr gut sind, so dass die Verkäufer zögern zu verkaufen. Wir sehen auch, dass Ferrero viel mehr als gewöhnlich aufkauft, so dass die Exportlieferungen im Vergleich zur Ernte 2018 immer noch zunehmen. Wir denken, dass sie ab einem bestimmten Punkt schließlich versuchen werden, zu verkaufen. Wenn der USD weiter steigt, könnten wir einige niedrigere Preise sehen, aber wir erwarten keinen Preissturz. 

Generelle Marktsituation bei Haselnüssen

Die Nachfrage nach 20 Tausend Tonnen Haselnuss in der Schale, die die TMO Anfang Mai bei 24 TL / KG eröffnete 2020. Insgesamt 410 Tausend Tonnen Haselnüsse in der Schale, die im Rahmen dieser Ausschreibung nachgefragt wurden, veranlassten die TMO, den Betrag von Ausschreibung für 22 Tausend Tonnen Haselnüsse in der Schale zum Verkauf angeboten. Trotz der 25%igen Vorauszahlungspflicht des Betrags, der in der Ausschreibung gefordert wird, ist die Nachfrage recht hoch. Von dieser Ausschreibung wurden etwa 5-6% der Produkte, die den Unternehmen im Verhältnis zu ihrem Bedarf zugewiesen werden. Entgegen den Erwartungen gab es eine Aufweichung der Preise, nachdem 22 Tausend Tonnen Haselnüsse in der Schale auf den Markt kamen.

Es wird beobachtet, dass die offenen Positionen auf dem lokalen Markt und die Aufwertung der türkischen Lira, Auswirkungen auf die Bildung des aktuellen Exportpreisniveaus haben. Obwohl die Nachfrage nach dem aktuellen Produkt schwach ist, hat die Nachfrage nach dem neuen Produkt teilweise begonnen.

Ab Anfang Juni werden die Ergebnisse der Fruchtzählung für 2020 bekannt gegeben. Gemäss unseren laufenden Ertragsprüfungen wird im Juni die Anzahl der Früchte zwischen 550 und 600 Tausend Tonnen in der Schale liegen. Es ist zu beobachten, dass im Mai die Hazelnüsse in den Gärten aufgehen. Es wird erwartet, dass die Zählungen im Juli etwas niedriger ausfallen könnten als die Zählungen im Juni.

Wir gehen davon aus, dass sich die Haselnusspreise in der kommenden Zeit entsprechend den Veränderungen der Verbrauchsraten als auch an der Pandemie und die neuen Ernteprognosen richten.

Quelle: Lieferant Midsona