Willkommener Besuch aus der Politik

Am 26.08.2019 kam uns zusammen mit Vertretern des Bioland Landesverbandes die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Ursula Heinen-Esser an unserem Betriebstandort in Ascheberg besuchen. Unser Geschäftsführer Erk Schuchhardt zeigte, wo Getreide, Reis und Co. angeliefert, gesäubert, gemahlen oder eingelagert werden und führte die Ministerin durch die Produktion, wo auf mehreren Linien kleine Einheiten für den Einzelhandel abgewogen, verpackt und für den Vertrieb zusammengestellt werden. Weiter ging es durch unser Lager, wo Gabelstapler die Waren zum Teil auch in unser sauerstoffarmes Hochregallager fahren.

Neben Inhalten zu unserer Firmengeschichte, den Bio-Standards, die wir bei Warenlieferungen täglich kontrollieren und sicherstellen, sowie die Arbeit von Bio-Pionieren, zu denen wir uns auch zählen, ging es auch um das Thema Umwelt. Hier ist die Meinung unseres Geschäftsführers, dass Bio dort einen großen Beitrag spiele und das Thema Umwelt über die Landwirtschaft weiter anzugehen ist. Dass ein Glyphosat-Verbot ausgerechnet an der deutschen Stimme gescheitert sei, bezeichnete Heinen-Esser wiederum als „absolut doof. Das hätte nicht sein müssen und dürfen.“ Die konventionelle Landwirtschaft müsse modernste Technik nutzen, um Bioflächen frei von Pflanzenschutzmitteln zu halten. Jedoch könne Sie den Landwirten natürlich nicht vorschreiben, „Bio“ produzieren zu müssen.

Wir freuten uns über den Besuch der Ministerin und den Vertretern des Bioland Landesverbandes und stehen Diskussionen und der Öffentlichkeit gerne weiterhin offen gegenüber, um unseren konsequenten Bio-Gedanken von Anfang an zu vermitteln und weiter zu leben.