„Growing Together“

Unser Quinoa-Projekt in Peru

 
In über 3000 Meter Höhe in den nördlichen Anden der Region Huamachuco waren wir vor Ort, um gemeinsam mit unserem Lieferanten, lokalen Sponsoren und staatlichen Stellen ein Quinoa-Projekt zu unterstützen, dass den Menschen in den Anbaugebieten eine nachhaltige Perspektive geben soll.
Die Quinoa-Bauern der Region hatte vor dem Projekt vor wenigen Jahren noch keinen Anschluss an internationale Märkte, was dazu führte, dass die Menschen größtenteils abgeschnitten von Bildung und Informationen lebten.

Zielsetzung und Aktionen

Ziel war und ist es, den Bauern in diesen abgelegenen Anbaugebieten Zugang zum internationalen Markt zu ermöglichen, um eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen vor Ort zu erreichen.

Ausbildung ist das zentrale Thema, insbesondere die Vermittlung von Know-How rund um das Thema ökologischer Anbau. Vier Eckpfeiler tragen dieses Konzept in der Praxis: kontinuierliches Training und Zugang zu Ausbildung und Informationen; Verbesserung der Gesundheitswesens und erhöhtes Bewusstsein für Körperhygiene; Verbesserung der Existenzgrundlage und Lebensbedingungen der Haushalte, vor allem durch Förderung des Gemeinschaftsgeistes.

Training und Zertifizierung

Ständige Präsenz von Agraringenieuren vor Ort, die ganzjährig die Bauern bei allen Fragen zum Quinoaanbau beraten. Außerdem Schulungen zu Aussaat, Kultivierung und Ernte. Angebote zur Bio Zertifizierung sowie praxisnahe Informationen über die Anforderungen des internationalen Marktes.

Gesundheitswesen und Körperhygiene

Während der Kampagne wurden 1.130 Kinder von einem 10-köpfigen Team zahnärztlich untersucht. In vielen Fällen wurden schwerwiegende Zahnentzündungen festgestellt, daneben auch Parasitenbefall und dermatologische Infektionen (Sonnenbrand im Gesicht). Als Bestandteil dieser Zahnuntersuchungen wurde die komplette Zahnkrankengeschichte eines jeden Patienten dokumentiert, eine Behandlung mit Fluorit durchgeführt und demonstriert, wie man sich richtig die Zähne putzt. Jedes Kind erhielt ein Set mit Zahnpflegeprodukten.

Ein Team von 15 Frisören bot kostenlose Haarschnitte an. Über 500 Männer und Kinder wurden bedient; nach landesüblichem Gebrauch lassen sich Frauen und Mädchen nur selten die Haare schneiden. In zahlreichen Fällen konnten gleich auch noch Kopfläuse diagnostiziert und behandelt werden, die bei vielen dieser Familien auftreten.

Verbesserung der Lebensbedingungen und Stärkung der lokalen Wirtschaft

200 Bauern erhielten Solarpanele für ihre Familien. Diese hatten bislang keine Stromversorgung. Die Panele laden sich tagsüber mit Sonnenlicht auf und spenden über Glühlampen Licht in der Dunkelheit; zusätzlich lassen sich damit Mobiltelefone aufladen.

Handpuppen basteln

Ein Team aus vier Vorschullehrern aus Bildungseinrichtungen in Lima, El Jardín Encantado und La Tia Carmela, plante diese Bastelaktivitäten. Gemeinsam mit ihren Eltern stellten die Kinder nachhaltiges Spielzeug aus Alpaka-Wolle und Textilresten her. 1.000 Puppen wurden im Laufe der zweitägigen Kampagne gebastelt.

Theateraufführung

Der Fernsehschauspieler Bernie Paz war einer der Botschafter der Kampagne und inszenierte eine Theateraufführung mit der Unterstützung von 20 Kindern, in der Werte wie Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, die Vorzüge des biologschen Anbaus und die Bedeutung der Gemeinschaft zur Sprache kamen. Es war bemerkenswert, wie die Zusammenarbeit mit Bernie die Nervosität der Kinder beim Auftritt vor dem Publikum verfliegen ließ. Diese Aktion sollte das Selbstwertgefühl sowie die Interaktion in der Gemeinschaft stärken.

Kleiderspenden

An Erwachsene, Jugendliche und Kleinkinder zweier Ortschaften wurden warme Kleidungsstücke verteilt, die in diesen Hochlagen dringend benötigt werden. Die Kleidung wurde von unzähligen Spendern in Lima zusammengetragen.

Fazit

Die herzliche Atmosphäre sorgte für eine extrem hohe Teilnahme: mehr als 2.000 Kinder nahmen an den Aktivitäten teil, die von einem Team von 50 begeisterten Helfern umgesetzt wurden. Die Kampagne zielte darauf ab, etwas in Bewegung zu setzen in einer Region, die fernab der Machtzentren schwer zugänglich in den Hochanden liegt.

Wir freuen uns, dass wir an dieser Initiative teilhaben konnten, die ein großes Maß an Energie, Begeisterung und Liebe für die Kinder dieser vernachlässigten Regionen erforderte. Die Kampagne war ein voller Erfolg und endete in einem großen Gefühl der gegenseitigen Solidarität und Freundschaft.